Schlagwort-Archive: Test

Kopfhörer zum Rollen, Kochen und U-Bahn fahren

AKG K 309

Nachdem ich im letzten Monat bei intensiver Nutzung 3 Noname Kopfhörer (ca 4€ das Stück) geschrottet habe wollte ich es einmal mit einem etwas hochwertigeren Modell versuchen.

Mein Anwendungsgebiet:
90% Podcast und 10% Musik hören

Da mir die Klangqualität aufgrund meiner Nutzung nicht so wichtig ist, habe ich mir ohne viel nachdenken die AKG K 309 In-Ear für 13€ bestellt.

Beim Auspacken war ich zu erst sehr schockiert. Die Ohrstoppeln sind unglaublich groß. Ich suchte schon die Verpackung nach der Aufschrift „Nur für Elefantenohren“ ab. So schlimm war es dann aber doch nicht, die Kopfhörer passen ausgezeichnet. Anders als bei herkömmlichen In-Ear Kopfhörern steckt man sich die Stoppeln hier nicht in den Gehörgang sondern hängt sie nur in der Ohrmuschel ein. Das funktioniert erstaunlich gut. Weder beim Longobarden noch beim Absolvieren der täglichen Liegestütze fallen sie heraus.

Das Beste an den Kopfhörern ist meiner Meinung nach die Abschirmung. Man nimmt beim Sport seine Außenwelt noch ausreichend wahr, und in der Bahn schirmen sie stark genug ab um bei MobileMacs nicht den Faden zu verlieren. Mein einziger Kritikpunkt, der wohl für die Meisten wohl nicht so relevant sein wird: Beim schlafen / einschlafen sind sie etwas unangenehm.

Welche Kopfhörer bis 20€ kannst du empfehlen?

Extra Power für unterwegs

Smartphones werden zwar immer leistungsstärker aber die Batterie ist bei intensiver Nutzung schnell leer. Musik hören, Mails lesen, eine Runde Angry Birds spielen und noch vor dem Mittagessen ist man auf der Suche nach der nächsten Steckdose.

Abhilfe schafft hier der Externer Akku Pack von Anker. Mit diesem 5600mAh starken mobilen Ladegerät für 20€ lässt sich mein Nexus4 drei mal  komplett aufladen. Wer noch mehr Power benötigt kann sich auch die 8400mAh Version für 26€ kaufen. Diese kann sogar 2 Geräte gleichzeitig aufladen.
Ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden und kann bedenkenlos meine Empfehlung dafür aussprechen. Vor allem beim Ingress spielen und Geocachen hat sich das Akku Pack für mich als sehr hilfreicher Begleiter erwiesen.

Wie lange kommt ihr mit einer Akkuladung bei intensiver Nutzung aus?

Manuganu

Vor einigen Tagen musste ich etwas Wartezeit überbrücken. Da ich meinen 3DS zu Hause vergessen hatte, musste mein Smartphone herhalten. Also installierte ich das erste Spiel auf meinem Nexus4.

Manuganu springt wie Super Mario und ist schnell wie Sonic the Hedgehog. Die Kombination der beiden Helden fühlt sich erstaunlich gut an. Dies liegt vor allem an der sehr guten Steuerung. Trotz der hohen Geschwindigkeit des Spieles funktioniert die Steuerung am Touchscreen wirklich gut. Hier haben sich die Entwickler viel Mühe gegeben. Die insgesamt 40 Levels sind gut durchdacht und regen dank Hiscorejagd zum mehrmaligen Durchspielen an. Die Spielumgebung wirkt durch den geringen Detailgrad und der hohen Auflösung sehr plastisch. Mir gefällt dieser Look sehr gut.

Manuganu ist für Android und iOS frei erhältlich. Die Werbeeinblendungen sind angenehm dezent gehalten und stören somit nicht. Wenn ihr ein unterhaltsames Spiel für zwischendurch sucht seid ihr hier genau richtig.

World of Warcraft das Brettspiel


Brettspiel Test

Habe zu Weihnachten unserer Nerd Studenten WG endlich das große World of Warcraft Brettspiel gekauft. Wir alle sind nicht wirklich WOW Fans aber natürlich haben wir mal gespielt auf lvl 60 oder so und wir sind vertraut mit dem Warcraft Universum. Das Spiel selbst ist leider sehr teuer aber gleich beim öffnen der Schachtel offenbart sich warum. Wahnsinnig viele Figuren und alle sehr Detailgetreu und wirklich hübsch anzusehen. Da wir uns aber nicht von Bling Bling beeindrucken lassen….
sondern eher an Spielspaß interessiert sind haben wir uns erstmal die Regeln angesehen. Das Handbuch ist ein kleines Heftchen, einfach geschrieben und sehr übersichtlich. Das Spiel Prinzip ist schnell erklärt. Jeder sucht sich einen Helden, gespielt wird in Teams also Horde gegen Allianz. Wir haben zu 4 gespielt 1vs1 und 3vs3 ist auch möglich. Man levelt wie gewohnt durch Monster Schlachten und bekommt dafür Items und auch Gold. Vorsicht überschätzt euch nicht, denn wenn ihr zu oft sterbt habt ihr später keine Chance (schreibe aus Erfahrung). So nach ein paar runden Monster bashen ist man dann soweit das Spiel zu Beenden. Es gibt 2 Möglichkeiten zu gewinnen entweder man killt einen super overpowered Ober Boss oder man tritt im PVP gegen das andere Team an. Der PVP Kampf ist leider recht schnell vorbei da sich gleich zeigt welches das stärkere Team ist. Die Spielzeit selbst war akzeptabel , gesamt mit Anleitung waren es nicht mehr als 5 Stunden (nicht so schlimm wenn man schon mal Civilization oder Axis and Allies gespielt hat)


Zusammenfassend haben es mir die Figuren sehr angetan ,sowie das Spielbrett und auch die recht einfache Spielanleitung. Vor allem aber die coolen und vielfältigen Items bei denen echtes  sammel Fieber aufkommt. Nicht so gut finde ich die Idee von 2 Teams. Da es dann wirklich so war das wir nur zu 2 gespielt haben und bis zum Schluss gar nicht auf die anderen Mitspieler geachtet haben. Da hätte ich mir die Option gewünscht alle zusammen gegen NPCs weil, dass wäre dann kommunikativer, so wie es auch schon in Hero Quest war, falls das noch jemand kennt. Also man muss kein Hardcore Brettspieler sein um Spaß mit dem Spiel zu haben. Nicht sicher bin ich mir mit der Langzeit Motivation um das Spiel öfter als 3 mal zu spielen. 
Hilfreich ist aber mit Sicherheit WOW Fan zu sein da es sonst schnell langweilig werden kann. Ich gebe für dieses Spiel eine Kaufempfehlung wenn man gerade zu viel Geld hat und WOW Fan ist oder man so wie wir ab und zu ein entspanntes Brett Rollenspiel genießen wollen ohne Bücher an Anleitungen.

 

 

Vorsicht ! Verwechslungs Gefahr!

 

Es gibt 2 „World of Warcraft das Brettspiel“. Siehe Foto.

 

Bitte kauft euch nicht das um 30 €(inks). Dieses Spiel ist durch die Blume gesagt absoluter Müll wer es trotzdem gerne haben will ich tausche gegen UNO oder MAUMAU oder 2 Bier.