TheFoos screenshot

The Foos – Programmieren für Kinder

Das Verstehen von Konzepten der Informatik wird immer wichtiger. Kann man Kindern dies mit Spaß und Witz näher bringen? Die Entwickler von „The Foos“ beweisen es mit ihrem Spiel.

Was ist „The Foos“ eigentlich?

the foos menue
Screenshot: The Foos

Auf den ersten Blick sieht diese App wie viele andere Tablet / Handy Spiele aus. Das Menü ist Spieleklassikern wie „Angry Birds“ nachempfunden, und auch das Belohnungsystem für besonderst gute Spielerfolge hat man so schon gesehen.  Handelt es sich hier wirklich um ein Lernprogramm? Die Antwort lautet: Ja. Der Entwickler (Codespark) hat sich aber alle Mühe gegeben, dies zu verbergen. Als Spiel getarnt schmuggelt es sich zwischen die Massen an Apps für Kinder auf die Geräte und bringt ihnen spielend Programmieren bei.

Kinder lernen Programmieren

The Foos wurde für Kinder von 5 bis 10 Jahren entwickelt. Diese Altersangabe des Herstellers kann ich aus der Praxis bestätigen. Vorschüler die bereits Erfahrung mit dem Umgang von Tablets sammeln konnten, finden sich auf Anhieb zurecht. So ganz ohne Hilfe sollte man vor allem die Jüngeren dann aber dennoch nicht lassen. Ein Erwachsener der mitfiebert und wenn notwendig die richtigen Denkanstöße liefert, kann bei der Motivation Wunder vollbringen.

Damit kein Frust aufkommt gibt es für The Foos auch eine Komplettlösung. So müssen sich auch die Lernhelfer keine Blöße geben, falls es mal gar nicht weiter geht.

Welche Konzepte vermittelt „the Foos“?

Studien des MIT besagen, dass bereits Kinder ab den fünften Lebensjahr fähig sind komplexe Konzepte der Informatik zu lernen. The Foos vermittelt gleich eine Vielzahl dieser Konzepte. Um nur einige zu nennen: Sequenzen, Schleifen, Events und Debugging. Des Weiteren gibt es für Lehrende ein vollständiges Curriculum inklusive Arbeitsblätter zum ausdrucken.

Story Mod

the foos story mod
Screenshot: The Foos

Wird das Spiel gestartet steht anfangs nur der „Story Mod“ zur Verfügung, und das ist auch gut so. Hier werden in den einzelnen Levels Schritt für Schritt neue Konzepte eingeführt und bereits Erlerntes gefestigt. Erst nach dem Abschluss einiger Lektionen wird das „Studio“ freigeschaltet.

Studio Mod

the foos studio mod
Screenshot: The Foos

Im Studio können einzelne Jump & Run Levels gemeistert werden. Anders als im Story Mod wird die Spielfigur hier in Echtzeit mittels Buttons gesteuert. Die im Story Mod erlernten Konzepte werden auch hier wieder weiter vertieft.

 

 

Creative Mod

the foos creative mod
Screenshot: The Foos

Nach dem Abschluss einiger Abschnitte im Studio Mod wird der Creatve Mod zugänglich. Hier können Levels für den Studio Mod selbst gestaltet werden. Der Kreativität sind so kaum Grenzen gesetzt. Ist ein Level besonders gut gelungen, kann dieses sogar mit der Community geteilt werden, damit auch andere The Foos Spieler ihren Spaß daran haben können.

Alternativen zu „The Foos“

Kinder, die mit „The Foos“ noch nicht so gut zurecht kommen, sollten sich zum Aufwärmen das deutlich weniger komplexe „ScratchJr“ ansehen.  Wer dazu mehr wissen möchte kann sich den Artikel „Programmieren in der Vorschule mit ScratchJr“ durchlesen.

Kann Programmieren Spass machen?

Ja, Programmieren und Lernen kann Spass machen. The Foos sind das beste Beispiel dafür. Das Angebot und die Rahmenbedingungen dafür müssen aber für die Kinder erst geschaffen werden. Also schnappt euch ein Tablet und „spielt“ eine paar Runden mit euren Schützlingen. Ihr werdet erstaunt sein, wie schnell sie die Konzepte der Informatik verinnerlichen können.

„The Foos“ Download:

 

3 Gedanken zu „The Foos – Programmieren für Kinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.