Big Indie Fest 2018

Auf dem Big Indie Fest 2018 Wien, präsentierten unabhängige Entwickler aus ganz Europa ihre aktuellen Projekte. Unter anderem war auch unser aktuelles Projekt, die Lernapp „Vorschule Zahlen und Mengen“ am Start. Das Event war ein Riesenspass und sorgte für einige Überraschungen. Nachdem der Staub sich gelegt hat und ich mich etwas erholen konnte, will ich kurz über das Event reflektieren.

Ein  Beitrag von Armin Solderer

Das Event

Die meisten Spiele auf dem Big Indie Fest @reversed waren Action orientiert. Von Arena Brawlern, hin zu Speedrun Platformern, Narrativen Adventure Games im 2. Weltkrieg, Augmented Reality Apps, die Bäume in Mexiko pflanzen, Pixel Art, 3D, Mixed Styles.

Was wirklich hervor stach war die schiere Vielfalt an Ideen, Stilen, sozialen und kulturellen Hintergründen, die ein Füllhorn an Kreativität anbot. Es ist ermutigend zu sehen, was die Demokratisierung von Technologie und Software bisher ermöglicht hat. Spiele werden in allen kulturellen Aspekten eingesetzt und ergänzen klassische Medien inzwischen ebenbürtig.

Aussteller konnten an den beiden ersten Business Tagen ihre Spiele an Publisher und Businesspartner pitchen, persönliche Beratungsgespräche buchen und sich dem stets populären Networking widmen.

Die beiden letzten Tage waren der Öffentlichkeit zugänglich und dem Lärmpegel und den lachenden Gesichtern nach zu urteilen, hatten alle Beteiligten Spaß.

Mengen und Zahlen

Der Stand

Ich habe bereits auf mehreren Events als Aussteller gearbeitet. Doch bisher habe ich noch nie etwas an dem ich selbst gearbeitet habe präsentieren dürfen. Daher ging ich mit gemischten Gefühlen am Donnerstag in das Museumsquartier. Ich war aufgeregt, wie die anderen Entwickler auf unsere App reagieren würden, wie viele Bugs sich offenbaren würden und wie ich ohne Budget einen halbwegs herzeigbaren Stand aufbauen würde.

An dieser Stelle muss ich erklären, was es bedeutet ohne Budget zu präsentieren. Alle Ausgaben kamen dabei aus meiner privaten Kasse. Und so startete ich am Donnerstag mit einem Tablet, einem Laptop, meinem Smartphone, und einem Stapel an Flyern im Gepäck. Meine Frau Angelika, die mir während dem Event stets hilfreich zur Seite stand, hatte die geniale Idee einen geflochtenen Korb und frische Äpfel und Birnen zu kaufen. Eine günstige und zum Thema Bauernhof passende Dekoration. In der Tat sollte sich das zur freien Entnahme aufliegende Obst als sehr beliebt erweisen.

Trotz der relativ spartanischen Ausstattung war es mir wichtig einen sauberen und ordentlichen Eindruck zu geben. Jeder, der auf einer Messe Apps und Spiele für Touch Geräte präsentiert, sollte sich ein Paket feuchter Brillenputztücher kaufen. Selbst kurze Play-Sessions hinterlassen schnell einen verschmierten Fettfilm auf dem Glas der Tablets. Daher, lieber öfters putzen.

Wir entschlossen uns auf dem Bildschirm des Laptops Trailer für die Lern App und unseren VR Prototypen in Schleife laufen zu lassen. Der dahinter liegende Gedanke war es, zu zeigen was wir alles drauf haben. Im Nachhinein muss ich jedoch zugeben, dass es lediglich eine ungeschickte Ablenkung darstellte. Wenn man nur ein Produkt präsentiert, dann sollte man sich auch darauf konzentrieren. Klare Kommunikation fängt schon bei den Blickfang Elementen an.

Apropos Blickfang: Für weitere Präsentationen werden wir definitiv in ein Roll-Up investieren. Allein die Aura (oder Illusion) der Professionalität die so ein Banner erzeugt, sind die Anschaffungskosten allemal wert.

Was hat es gebracht?

Man muss es einfach klipp und klar sagen: Die anwesenden Entwickler und Besucher waren eindeutig nicht mit unserer Zielgruppe vereinbar. Es waren zwar einige Eltern unter den Besuchern, doch überwiegend lag das Interesse auf Unterhaltung und Action für Jugendliche und Erwachsene.

Dennoch war der Besuch der Messe ein voller Erfolg. Wir erhielten unbeschreiblich wertvolles Feedback zu Gameplay, UI Design und Grafik Design. Wir fanden zahlreiche Bugs und Sachen, die man eleganter lösen könnte. Sachen an die man während der Entwicklung einfach nicht denkt.

Es tat ehrlich gesagt verdammt gut, all das Lob für das was wir produziert haben zu hören. Auch wenn manche vielleicht einfach nur höflich waren, gab es dennoch viel ehrlich gemeintes Lob.

Vor allem hat mich der Besuch dieser Messe überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir haben einen soliden Grundstein gelegt, auf den wir aufbauen können und müssen. Trotz der Anstrengung hat mir dieses Event neue kreative Energie gegeben.

Ich muss zum Schluss meiner Frau Danke, Danke, Danke sagen. Einen Messestand allein zu betreuen ist weder spaßig, noch sinnvoll. Und ihr charmantes und professionelles Auftreten kam sowohl bei den anderen Ausstellern, als auch den Besuchern sehr gut an.

Tom de Roeck gebührt ebenfalls Dank dafür, dass er uns überredet hat am Big Indie Fest @reversed teilzunehmen.

Vorschule Zahlen und Mengen: Google Play Download , iOS Download

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.